By 

Die Mutter/Vater-Kind-Kurberatungsstelle

Viele Mütter und Väter sind oftmals vielschichtigen, zahlreichen Belastungen ausgesetzt. Neben der Doppelbelastung von Berufstätigkeit und Versorgung der Kinder können viele soziale und psychosoziale Probleme eine Rolle spielen. In Folge ständiger Anspannung treten oftmals verschiedene Krankheitssymptome wie z.B. Schlafstörungen, Erschöpfung, Kopfschmerzen, Rückenbeschwerden, Angst, Unruhe etc. auf, die eine Kurmaßnahme dringend erforderlich machen.

Wir bieten Müttern und Vätern unsere Unterstützung bei der Beantragung einer Mutter/Vater-Kind-Kur an. Alle Formalitäten werden von uns kompetent und für Sie kostenlos erledigt.

 

Kontakt

AWO Kurberatung
Gisela Brune
Böhmerstr. 13
33330 Gütersloh
Tel: 05241/ 90 35 30
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

By 

Das betreute Mutter-Kind-Wohnen

Das betreute Mutter-Kind-Wohnen ist eine stationäre Jugendhilfeeinrichtung nach § 19 SGB VIII für Schwangere, junge Mütter/ Väter mit einem oder mehreren Kindern (bis 6 Jahre), die aufgrund
ihrer Persönlichkeitsentwicklung Bedarf an
intensiver Unterstützung haben.

 

Kontakt

Betreutes Mutter-Kind-Wohnen
Manuela Richter
Bahnhofstr. 68
33378 Rheda-Wiedenbrück
Tel: 05242/ 9 38 89-23
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Familienhaus Versmold
Manuela Richter
Wersestr. 20c
33775 Versmold
Tel: 05423/ 9 51 13 86
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Das Familienhaus Versmold verknüpft stationäre mit teilstationären und ambulanten Angeboten. Alle Hilfen werden über das Jugendamt angemeldet.

 

By 

Das Erziehungshilfezentrum der AWO Bezirksverband OWL e.V.

Auch das Erziehungshilfezentrum bietet ambulante erzieherische Hilfen für Familien an. Mit einem vergleichbaren Spektrum wie die ambulanten Erziehungshilfen des Kinderschutz-Zentrums arbeitet das Erziehungshilfezentrum für die 3 Regionalstellen im Jugendamt des Kreises Gütersloh und das Jugendamt der Stadt Rheda-Wiedenbrück. Wichtige Grundlage ist auch hier, dem individuellen Hilfebedarf der Familien und Jugendlichen mit passgenauen Hilfen begegnen zu können. Über die in Kapitel 4.1.3. genannten Angebote hinaus bietet das Zentrum:

• Marte Meo im Rahmen von SPFH
• Trauerbegleitung
• Vater/Mutter-und-Kind ambulant
• Soziales Kompetenztraining SEK 1

 

Kontakt

Erziehungshilfezentrum
der AWO-OWL e.V.
Böhmerstr. 13
33330 Gütersloh
Tel: 05241/ 90 35 40

 

 

 

By 

Das „Haus der Familie“ in Verl

Das „Haus der Familie“ bietet Bürgerinnen und Bürgern in Rietberg, Verl und Schloß Holte-Stukenbrock Hilfe und Beratung bei Erziehungsschwierigkeiten, Verhaltensauffälligkeiten, familiären Krisen, Leistungsproblemen und Trennung und Scheidung. Die AWO ermöglicht mit ihren Fachdiensten eine Vielzahl von passgenauen Maßnahmen.

Wir helfen Familien mit
• Tagesgruppe
• Sozialer Gruppenarbeit
• Elterntraining
• Krisenintervention

Wir bieten
• Erziehungsberatung
• Krisenberatung
• Information zu Erziehungs- und Familienfragen
• Trennungs- und Scheidungsgruppen

Wir unterstützen Familien durch
• Fortbildungen
• Schulungen
• Präventionsveranstaltungen

Die Tagesgruppe Verl ist ein teilstationäres Hilfsangebot für Kinder, Jugendliche und deren Familien. Die Kinder und Jugendlichen, die in diese Einrichtung kommen, befinden sich im familiären und/oder schulischen Bereich in einer konfliktreichen, angespannten Situation. Reaktionen der Kinder können Aggressivität, Leistungsverweigerung, Motivationslosigkeit, etc. sein.

Oft reichen die Kräfte und Möglichkeiten der Familie nicht aus, um eine positive Veränderung einzuleiten. Hier möchte die Tagesgruppe fachliche Hilfe und Beratung auf vertrauensvoller Basis anbieten.

 

Kontakt

Haus der Familie
Westfalenweg 29
33415 Verl
Tel: 05246/ 93 53 00
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

By 

Der Trägerverein der AWO und des Kinderschutz-Zentrums

Die beiden ersten Kinderschutz-Zentren wurden 1979 in Berlin und Gütersloh im Rahmen des Modellprojektes „Hilfe für Kinder in Notlagen“ gegründet. Ziel war es, Familien zu unterstützen, in denen Vernachlässigung oder Gewalt gegen Kinder stattfand.

Mit dem Schutzangebot für Kinder und der gleichzeitigen Hilfe für Eltern, ihren Erziehungsaufgaben gerecht zu werden, wurde ein neuer Weg beschritten.
So gründete sich 1981 die Sozialpädagogische Familienhilfe im Kinderschutz-Zentrum. Der Verein Kinderschutz-Zentrum e.V. wurde korporatives Mitglied der AWO, die zu diesem Zeitpunkt eine Erziehungsberatungsstelle einrichtete.

Ein gemeinsames Hilfeangebot mit Anlaufstelle und Erziehungsberatungsstelle entstand 1990 mit Unterstützung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (NRW), der Stadt und des Kreises Gütersloh.

 

Die Beratungsstelle

Die Beratungsstelle bietet Kindern, Jugendlichen und Eltern im ganzen Kreisgebiet und der Stadt Gütersloh Hilfestellungen bei Erziehungsfragen.

Im Beratungszentrum Verl und allen Kindertageseinrichtungen der AWO im Kreis gibt es ein Gesprächsangebot vor Ort. Zusätzlich sichert das „Bündnis für Erziehung“ Sprechstunden in der Stadt Gütersloh in Kindertageseinrichtungen und Schulen. Beratung findet somit dort statt, wo sich Kinder, Jugendliche und Eltern aufhalten.

Angebote:
• Erziehungsberatung
• Familienberatung Paarberatung
• Trennungs- und Scheidungsberatung
• Psychodiagnostik/ -therapie bei Kindern und Jugendlichen
• Krisenintervention
• Beratung bei anonymen Anfragen
• Beratung bei Fällen von Kindeswohlgefährdung
• Verfahrensbeistandschaft
• Elterninfoveranstaltungen

Ein Schwerpunkt der Beratungsstelle zur Kindeswohlgefährdung ist die Beratung durch zertifizierte Fachkräfte.

Als zusätzliches Angebot gibt es eine Kooperation mit der Stadt Rheda-Wiedenbrück, der Stadt Verl und dem Kreis Gütersloh zum Thema „Frühe Hilfen“. Dabei unterstützen Kinderkrankenschwestern Eltern von Säuglingen bei der Betreuung und Versorgung. Das Kinderschutz-Zentrum gewährleistet die fachliche Begleitung auch im Hinblick auf eine mögliche Kindeswohlgefährdung.

 

 

 

Das Projekt „NischE“
(„Nicht von schlechten Eltern“)

bietet Hilfe für Familien mit psychischen Belastungen/Erkrankungen.
Ziel ist es, Betroffenen Hilfen anzubieten, die Problemlagen ihrer Kinder wahr zu nehmen,
Hilfen zu vermitteln und den Umgang mit einer psychischen Erkrankung in der Familie besprechbar zu machen. Die Kinder sollen die Möglichkeit haben, im geschützten Raum von ihrer Belastung in der Familie zu erzählen und Perspektiven zu entwickeln.
In Kooperation mit der Familienmedizinischen Ambulanz des LWL Klinikums Gütersloh bieten wir Familien mit psychischen Erkrankungen, Erkrankungen von Eltern oder Kindern, im Rahmen des therapeutischen Casemanagement Begleitung an, um passende Hilfen von Behandlung, Beratung und Unterstützung zu finden und zusammen zu führen.

Angebote:
• Einzel-, Eltern/Paar-und Familiengespräche
• gezielte Stärkung der Ressourcen der Kinder
• Gespräche mit Angehörigen, Bezugspersonen und Fachleuten, die mit betroffenen Familien im Kontakt sind und Fragen haben (Fachberatung).
• in Kooperation mit der Familienmedizinischen Ambulanz des LWL Klinikums Gütersloh fachärztliche Behandlung/Beratung
• Vermittlung und Koordination weiterer Hilfen

 

Die ambulanten Erziehungshilfen

Die ambulanten Erziehungshilfen werden im Lebensumfeld der Familien angeboten. Wichtig ist es, gemeinsam mit der Familie zu überlegen, welche Veränderungen sinnvoll sind und welche Unterstützung sie dafür benötigen.

Unser Anliegen ist es, Hilfen flexibel zu gestalten. Sie sollen dem individuellen Bedarf der Familie entsprechen und aktuell auf gesellschaftliche Veränderungen reagieren können.

Angebote:
• Sozialpädagogische Familienhilfe und Therapie
• Erziehungsbeistandschaft
• Videogestützte Elternberatung
• Sozialpädagogische Elternbegleitung
• Krisenintervention Loki
• Soziale Gruppenarbeit
• Soziales Kompetenztraining
• Individuelle Einzelhilfen

 

Kontakt

Kinderschutz-Zentrum
Böhmerstr. 13
33330 Gütersloh
Tel: 05241/ 90 35 50
Fax: 05241/ 90 35 59
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!